Revolutionäre stürmen die Bastilles in Paris

Die Französische Revolution

Am Ende des 18. Jahrhunderts wurde Frankreich noch von König Ludwig XII. regiert. Das Land war enorm verschuldet, es wurden jährlich 503 Millionen Pfund eingenommen, jedoch 620 Millionen ausgegeben. Allein für Hoffeste schmiss der König pro Jahr 37200 Pfund aus dem Fenster. Das Volk (also Bauern und Handwerker) wurde von der Kirche und vom Adel ausgepresst.
Im Juli 1789 wurde das Volk unruhig, nachdem die Lebensmittelversorgung immer schlechter geworden war. Also befahl der König einen Teil seiner Truppen nach Paris. Dadurch wurde das Volk noch unruhiger, so das der dritte Stand (Bauern und Handwerker) eine Volksmiliz gründeten.