Immobilien und Grundstücksgesetze

Von den gemeinschaftlichen Mauern und Gräben:
Paragraph 672: Der Nachbar hat das Recht, zu verlangen, daß die in einer geringeren Entfernung gepflanzten Bäume und Hecken ausgerissen werden. Derjenige, auf dessen Eigenthum die Äste von des Nachbars Bäumen überhängen, kann letzteren zwingen, dieselben abzuschneiden. Erstrecken sich die Wurzeln bis in sein Grundstück, so hat er das Recht, sie darin selbst abzuschneiden.

Von der Aussicht auf das Eigenthum eines Nachbars:
Paragraph 675: Ein Nachbar darf, ohne Bewilligung des andern, in der gemeinschaftlichen Mauer kein Fenster, keine Öffnung, auf welche Art dies auch geschehe, selbst nicht einmal ein solches Fenster, das sich nicht aufmachen lässt, anbringen.

Von den verschiedenen Arten das Eigentum zu erwerben:
Paragraph 711: Eigentum kann man erwerben und übertragen: durch Erbfolge, durch Schenkungen unter Lebenden, oder durch Testament und auch als Folge persönlicher Verbindlichkeiten (Forderungen).

Paragraph 713: Herrenlose Sachen gehören dem Staate.

Paragraph 716: Das Eigentum eines Schatzes gehört demjenigen, der ihn in seinem eigenen Grundstücke findet; ward derselbe in dem Grundstücke eines Andern gefunden, so gehört er zur Hälfte demjenigen, der ihn entdeckt hat, und zur Hälfte dem Eigentümer des Grundstückes. Einen Schatz nennt man jede verborgene oder vergrabene Sache, woran niemand sein Eigentum darthun kann, und die durch bloßes Ungefähr entdeckt wird.