Ein Alt-Text

Jérômes große Liebe- Elizabeth Patterson-Bonaparte

Elizabeth Patterson-Bonaparte wurde am 06.02.1785 in Baltimore, Maryland als Tochter von William Patterson, der sich nach seiner Emigration von Irland in die USA als Kaufmann bis zum zweitreichsten Mann der Gegend hochgearbeitet hatte, geboren.

Trotz ihres angenehmem Lebens in Nordamerika fristete sie ein unglückliches Dasein und hätte alles getan, um diesem Ort entfliehen zu können. Dabei war Baltimore zur Zeit des 19. Jahrhunderts als drittgrößte Stadt durchaus ein ereignisreiches Zentrum. Moderne Einflüsse, wie eine Gasstraßenbeleuchtung, eine Eisenbahnverbindung oder einen wetterfesten Hafen, prägten das Stadtbild und sorgten für eine florierende Wirtschaft.

So war es kaum verwunderlich, dass der Cosmopolit Jérôme Bonaparte 1803 bei seinem Besuch der USA auf der Suche nach Abwechslung vom harten Leben der Marine, das ihm sein älterer Bruder Napoléon aufgenötigt hatte, das bunte Baltimore dem farblosen Washington vorzog.
Er traf bei einer Veranstaltung auf die attraktive, intelligente und kontaktfreudige Elizabeth, die obendrein fließend Französisch sprach – Jérôme war des Englischen nicht mächtig – und die sich sofort in den charmanten Europäer verliebte.

Ohne den Segen seiner Familie ehelichte Jérôme Elizabeth schon zwei Monate nach ihrem Kennenlernen am 24.12.1803 in der Kathedrale von Baltimore.
Als das junge Paar 1805 nach Frankreich umziehen wollte, wurde der schwangeren Elizabeth die Einreise nach Frankreich verweigert. Einzig England gewährte ihr Aufenthalt und so brachte sie ihren Sohn Jérôme Napoléon in London zur Welt. Da ihre Beziehung zur berühmten Bonaparte-Dynastie allgemein bekannt und somit in aller Munde war, wurde ihr Aufenthalt mit größtem Interesse verfolgt, teilweise so intensiv, dass sie für ihr persönliches Wohlbehalten staatlichen Schutz gestellt bekam. Den Namen ihres Sohnes, Jérôme Napoleon, wählte sie geschickt aus taktischen Gründen, um dessen sozialen Stand von Geburt an zu sichern.
Da Napoléon die Ehe aus politischen Gründen annullierte, um Jérôme mit der württembergischen Prinzessin Katharina zu vermählen, kehrte Elizabeth gemeinsam mit ihrem Sohn Jérôme Napoléon in ihre Heimatstadt Baltimore zurück.
Von nun an bestand der einzige Kontakt zur Familie Bonaparte in einer jährlichen hohen Abfindung.

Am 4. April 1879 verstarb Elizabeth in Baltimore im Alter von 94 Jahren und überlebte so ihren Sohn.