Jerome während der Amtszeit

Jérôme zur Amtszeit

Für Jérôme wurde nach dem Frieden von Tilsit (1807) aus dem ehemaligen Herzogtum Braunschweig, Kurhessen und vormals hannoverschen und preußischen Gebietsteilen das Königreich Westphalen geschaffen. Kassel, einst Residenz der Landgrafen und Kurfürsten von Hessen-Kassel, wurde zur Hauptstadt bestimmt, und von hier aus herrschte König Jérôme. Nachdem das von Jérôme und seinem Hofstaat bewohnte Kasseler Stadtschloss der Kurfürsten und Landgrafen von Hessen abgebrannt war, residierte er im Schloss Bellevue. Der Hofstaat nutzte auch das Schloss Wilhelmshöhe im Bergpark, das während der Herrschaft Napoléons über Europa „Napoléonshöhe" hieß.
Jérôme hatte zu seiner Amtszeit einen geringen Gestaltungsspielraum. Wegen eines Versagens als Truppenführer im Krieg gegen Österreich 1809 und im Russlandfeldzug 1812 wurde er faktisch auf seine repräsentative Funktionen als König beschränkt.